Veröffentlichung Plan „B“ „nun schon“ am 04.September 2018

Was dürfen die Bürger nun erwarten?

Ein kurzer Rückblick!

Der vom Gemeinderat am 1. März 2017 gegen die Stimmen der FDP beschlossene Investoren-Wettbewerb war bekanntlich ein großer Flop.

Lt. Bürgermeister Niels Thomsen werden Alternativen verwaltungsseitig vorbereitet, die dann anschließend politisch und im Rahmen einer Bürgerbeteiligung beraten (hoffentlich nicht nur gutgeheißen) werden können. Das wird sicherlich im zweiten Quartal 2018 öffentlich gemacht, vorher nicht. Gehe es nach ihm, geschehe das „unmittelbar nach den Sommerferien“ und damit noch vor dem nächsten AGU am 16. August.

Erstmals seit Ablauf des erfolglosen Investorenwettbewerbs zum Brinkumer Ortskern, Ende August 2017, hat Bürgermeister Niels Thomsen am 29. Januar 2018 öffentlich durchblicken lassen, woran es unter anderem gescheitert war:

Potenzielle Investoren hätten sich einen Discounter und mehr Platz zum Wohnen gewünscht, sagte er während des Dämmerschoppens der Interessengemeinschaft Stuhrer Unternehmen (Isu). Hochwertigen Einzelhandel hingegen bewerteten sie als „schwierig“.

Diese Punkte sind in den Nutzungsideen von „Brinkum in Fahrt“ vom 2. August 2016 bereits enthalten.

Aber darüber wollten Verwaltung und die Mehrheit im Rat nicht einmal diskutieren.

Zur bisherigen Ortskernplanung äußerte sich Dr. Bode in der Ratssitzung am 1. März 2017 und in der Kreiszeitung vom 19.06.2018:

Zitate: „Aber ich möchte noch erleben, dass der Ortskern so wird, wie wir ihn mit den Bürgern erarbeitet haben.“ Nach „jahrelangem Kampf“ habe die Politik gemeinsam mit den Bürgern eine Lösung gefunden. „Da kann man stolz drauf sein.“

„Wir wollen keine ganz neue Diskussion anfangen, sondern stehen zu dem, was in der Bürgerwerkstatt erarbeitet wurde. Diese Ergebnisse werden von uns nicht angetastet“. Bode spricht von „kleinen, marginalen Änderungen“ für einen neuen Wettbewerb. Diese sollten das Konzept für die Investoren attraktiver machen, „ohne den Grundkonsens aufzulösen“. Zitate Ende.

Der Parkplatz hinter dem Hotel Bremer Tor ist übrigens lt. Bürgermeister Niels Thomsen weiterhin nicht Gegenstand der Neuplanung.

„Brinkum in Fahrt“ ist gespannt wie es der Verwaltung gelingt die Vorstellungen der Investoren im verabschiedeten Plan mit nur „kleinen, marginalen Änderungen“ unterzubringen und trotzdem für Leben auf dem Marktplatz zu sorgen.