Ergebnis des Investorenwettbewerbs

Die örtliche Presse hat über das Ergebnis des Investorenwettbewerbs berichtet. Zu den Berichten

In der Sitzung am 7. September 2017 haben wir beschlossen, die folgende Stellungnahme an den Bürgermeister, die Vorsitzenden der Ratsfraktionen und die Presse zu verschicken:

Keine Angebote von Investoren

Obwohl „Brinkum in Fahrt“ andere Vorstellungen zur Vorgehensweise von Gemeinde und der Mehrheit des Rates hatte, ist man über das Ergebnis des Investorenwettbewerbs nicht glücklich.

Die Realisierung der Ortskerngestaltung kann nach Auffassung von „Brinkum in Fahrt“ nur in mehreren Bauabschnitten erfolgen. Deshalb hätte auch eine Ausschreibung für jeden möglichen Bauabschnitt erfolgen können, um auch hiesigen Unternehmen Chancen einer Beteiligung zu bieten. Die Beauftragung unterschiedlicher Architekten könnte zu einer abwechslungsreicheren und architektonisch ansprechenderen Gestaltung beitragen. Sollte ein Investor Interesse an mehreren Bauabschnitten haben, hätte er sich an mehreren Ausschreibungen beteiligen können.

Zur Belebung des künftigen Marktplatzes hielt „Brinkum in Fahrt“ die Ansiedlung eines Nahversorgers wie REWE in der Syker Straße für zwingend erforderlich.

Nun hat auch der Verwaltungsausschuss der Gemeinde in seiner Sitzung am 10. August 2017 einem Entwurf zur Anpassung des Einzelhandelskonzeptes zugestimmt. Für die künftige Ortskernentwicklung wird empfohlen, den Bereich um den ZOB (zukünftig den Marktplatz) und die Syker Straße zu stärken, sowie die Angebotskompetenz mittels Magnetbetrieb zu erhöhen.
Das aus Sicht von „Brinkum in Fahrt“ einzig dafür geeignete Grundstück (Bereich Bremer Tor) wurde von Gemeinde und Mehrheit des Rates nicht in den Investorenwettbewerb aufgenommen, um hier mit aller Macht einen unnötigen Busbahnhof zu realisieren.

Bereits in der „Frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung“ am 21. Januar 2016 wurde ausgeführt: „Auch wir wissen, dass die schönsten Träume durch wirtschaftliche Zwänge relativiert werden.“ Nun muss zur Kenntnis genommen werden, dass kein Investor mit den bisherigen Vorgaben eine Chance für eine wirtschaftlich interessante Ortskerngestaltung gesehen hat.

„Brinkum in Fahrt“ ist gespannt, was die Gespräche mit den Interessenten ergeben. Sollten diese Gespräche zu einer Änderung der Vorgaben für Investoren führen, wird man aus Gründen der Rechtssicherheit vermutlich einen neuen Investorenwettbewerb ausschreiben müssen.

Auf jeden Fall wird auch die Mehrheit des Rates nicht um eine erneute Diskussion herumkommen. Vielleicht wird jetzt die Chance -auch in Verbindung mit dem Mobilitätskonzept- genutzt, sich mit der Gesamtsituation in Brinkum zu befassen. Dazu gehören: Linienführung der Buslinien, Verknüpfung von Straßenbahn mit Buslinien und Individualverkehr (Park + Ride), Parkplätze für Pendler, Radwege, Fahrradzonen, Tempo 30 in der Bassumer Straße etc.

Ob jetzt der geeignete Zeitpunkt ist, die Planung für den Busbahnhof voran zu treiben und letztlich Fakten zu schaffen, die einer besseren Gestaltung des Ortskerns im Wege stehen, darf stark bezweifelt werden.

Rudi Bouillon, Manfred Gerding, Heinz Kolata, Rainer Mewe, Heiner Rehr, Michael Schult

Eine Antwort auf „Ergebnis des Investorenwettbewerbs“

  1. Klarstellung
    Wir schrieben:
    Nun hat auch der Verwaltungsausschuss der Gemeinde in seiner Sitzung am 10. August 2017 einem Entwurf zur Anpassung des Einzelhandelskonzeptes zugestimmt.
    Am 10. August tagte der Ausschuss für Gemeindeentwicklung und Umwelt und beschloss:
    Beschlussvorschlag:
    Der Verwaltungsausschuss stimmt dem Entwurf der Empfehlungen zur textlichen Anpassung des aktuell gültigen Einzelhandelskonzeptes der Gemeinde Stuhr zu und beschließt, auf dieser Grundlage eine Beteiligung der betroffenen Nachbargemeinden, der Fachverbände und des Kommunalverbundes Niedersachsen Bremen e.V. durchzuführen. Die Anlage ist Bestandteil des Beschlusses.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.