Busse als Zubringer zur Straßenbahn

Seit vielen Jahren spielte bei unseren Diskussionen die Verkehrsanbindung an Bremen eine Rolle. Oft haben wir uns die Frage gestellt, warum alle durch Brinkum führenden Buslinien ab Huckelriede parallel zur Straßenbahn bis zum ZOB am Bremer Hauptbahnhof fahren müssen.
Wir sehen die Buslinien als Zubringer zur Straßenbahn und waren der Meinung, das u.U. zugunsten dichterer Taktzeiten die Busse nur noch bis Huckelriede zur Linie 4 fahren. (Evtl. könnte abwechselnd auch der Flughafen mit Umsteigemöglichkeit auf die Linie 6 angefahren werden.)
Spätestens zum Beginn der Bauarbeiten am sogen. Monsterknoten ist mit noch mehr Verkehrsbehinderungen in der Kattenturmer Heerstraße zu rechnen. Somit sollte der Umstieg zur Linie 4 schon früher, z.B. Links der Weser ermöglicht werden.
Die Gemeinde Stuhr hat ein  Mobilitätskonzept von der Planungsgemeinschaft Verkehr PGV Dargel Hildebrandt GbR in Hannover erstellen lassen.
Das Gutachten greift unter Ziff. 4.3 die Idee der Anbindung an die Linie 4 nun auf und beschreibt drei Alternativen.
Von den genannten Alternativen sollte aus unserer Sicht die der Verkürzung einer ausgewählten Regionalbuslinie weiter diskutiert werden und zwar nicht nur für eine ausgewählte Linie.
Hierzu würden die Linien nicht mehr wie bisher zum Hauptbahnhof durchgebunden, sondern im Bereich Kattenturm wenden. Diese könnte dem Fahrtverlauf der heutigen Linie 53 über den Kattenescher Weg und Alfred-Faust-Straße zu den Haltestellen der Linie 4 Kattenturm-Mitte und Klinikum Links der Weser folgen, um dort einen Umstieg zu ermöglichen. Die Regionalbuslinie würde im Anschluss über die Theodor-Billroth-Straße zurück zur Kattenturmer Heerstraße fahren und von dort aus wieder zu ihrem Ausgangspunkt verkehren (vgl. Abbildung 3).

Mit diesen Gedanken haben wir uns per E-Mail an den Senator für Umwelt und Verkehr in Bremen und an den ZVBN und die  BSAG gewandt.

Nur von ZVBN/BSAG haben wir eine Stellungnahme erhalten.

Wir interpretieren sie so, dass die Idee grundsätzlich umsetzbar wäre. Wegen der genannten Hinderungsgründe werden wir mit dem ZVBN in Kontakt bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.